Eine sündhaft teure Perle…

Bild: Frank Seidel im Bora Bora Pearl Beach Hotel - Reiseblog von Frank Seidel

Bora Bora, 27.01.2006 (Weltreise, Tag 17)

Pearl heißt auf Deutsch übersetzt Perle – und genau das ist mein Hotel, das Pearl Beach Resort. Eine Perle ist selten, sehr begehrt und daher sehr teuer – und genau diese Eigenschaften stehen auch für mein Hotel am Ende der Welt…

Eine Oase der Entspannung…

Die ganze Anlage des Pearl Beach Resort ist sehr weitläufig angelegt. Da sind die kleinen Gästehäuser direkt am Strand, teilweise sogar mit einem privaten Pool. Dann ist dort ein wunderschön angelegter durchaus großer Süßwasser-Pool. Und es gibt sogar einen Whirlpool an einer exponierten Stelle…

An anderer Stelle am Strand kann man sich sportlich beim Kajakfahren betätigen – oder aber sich faul in der Hängematte pfläzen…

Über Wasser wohnen…

Absolutes Highlight sind jedoch die Überwasser-Bungalows. Die einzelnen Bungalowas sind über Holzstege miteinander verbunden und man sollte versuchen, einen Bungalow möglichst weit weg vom Strand zu bekommen. – das lohnt sich allein schon deshalb, weil man von dort schneller in tieferes Wasser gelangt.

Innerhalb des Bungalow-Bereichs ist das Wasser einen guten Meter tief und es wimmelt nur so von (auch größeren) Fischen aller Art. Zum Schnorcheln ist es hier wunderbar…

Alles, was man auf den folgenden Fotos an Bungalows sieht, gehört auch zu meinem Hotel. Durch diese Weitläufigkeit ist man weitestgehend von Nachbarn ungestört und klebt nicht so aufeinander. Den kleinen Nachteil, einige Minuten über Holzstege zu laufen, bis ich wieder festen Boden unter den Füßen hat, nehme ich gerne in Kauf…

Mein Bungalow hat die Nummer 47…

Achten Sie auf das Foto mit der Hausnummer 47 – das ist mein Zuhause für insgesamt 5 Nächte. Alle Bungalows sind so angelegt, dass man von der Rückseite aus einen direkten Zugang zum Wasser hat. Eine Außendusche ist auch vorhanden, sodass man sich nach dem Schwimmen schon draußen vom Salzwasser befreien kann.

Innen hat man dann allen Luxus, den man von Hotels ansonsten so gewohnt ist: Air Condition, Fernseher, Minibar… alles ist da. Hinter dem Bett ist das geräumige Bad mit einer Schiebewand vom restlichen Zimmer getrennt. Wenn man möchte, kann man sich dort in die Badewanne legen und die Aussicht auf Bora Bora genießen…

Das Badezimmer ist sehr geräumig und verfügt sowohl über eine Dusche als auch über eine Badewanne. Das WC ist separat untergebracht. Wenn man einmal die Inselwelt drum herum vergisst, so könnte dieses Badezimmer auch in einem beliebigen Hotel irgendwo auf der Welt sein. Es ist schon eine Leistung, diesen Standard ans Ende der Welt zu bringen.

Ein gemütlicher Wohnbereich mit einem Glastisch, durch den hindurch man die unter dem Bungalow schwimmenden Fische füttern kann, gehört natürlich auch dazu. Das Fische füttern ist besonders am Abend stimmungsvoll, da durch die Unterwasserbeleuchtung die Fische angelockt werden…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.